Der Spendenlauf

Seit 2006 organisiert unser „Spendenlauf-Team“ den Meißner Spendenlauf. Er findet Ende des Schuljahres, im Sommer statt. Jeder Schüler sucht sich einen Sponsor, der ihm für gelaufene Runden einen Geldbetrag zahlt. Die Läufer haben eine Stunde Zeit so viele Runden durch die Meißner Altstadt zu laufen wie sie können. Währenddessen gibt es ein buntes Programm mit Musik, Artistik und anderen Showeinlagen. Am Ende wird das erlaufene Geld an ein lokales Projekt gespendet, bisherige Spendenziele waren beispielsweise die Stadtbibliothek, das Elblandklinikum und der Kinderspielplatz im Käthe-Kollwitz-Park. Außerdem werden Preise für die meiste Rundenzahl, die schnellste Runde, den jüngsten Teilnehmer und andere vergeben. 

Spendenlauf 2015

Im letzten Schuljahr haben wir zum achten Mal den Meißner Spendenlauf in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Meißen organisiert.
Gemeinsam schafften wir das höchste Spendenaufkommen seit wir das erste Mal zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger gelaufen sind.


Mit diesem Lauf unterstützten wir eine uns beeindruckende Initiative: „Buntes Meißen e.V.“. Diese Gemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern Meißens setzt sich für die Vielfalt der hier lebenden Menschen ein, achtet und respektiert diese. Ob es sich um alte Fahrräder handelt, die in der Stadt zusammengesucht und repariert werden oder einen gemeinsamen Sportnachmittag – der Verein ist stets hochmotiviert dabei, den Neuankömmlingen wieder eine Perspektive zu geben, über Patenschaften auch Meißner und Asylbewerber zusammenzubringen und so Grenzen zu überwinden. Wir möchten besonders aus aktuellen, regionalen Anlässen ein Zeichen setzen und klar machen, dass wir diese Gemeinschaft von Meißnern schätzen und ihr Anliegen unterstützen.

Auch deshalb war die Läuferschar dieses Mal bunter. Es traten nicht nur wir Afraner zum Laufen an, sondern auch sieben Südafrikaner, die gerade bei uns zu Gast waren, und einige Asylbewerber.

Mit Ihrer Hilfe und der aller Sponsoren kamen so über 7.000 Euro für den Verein "Buntes Meißen e.V." zusammen. Wir danken allen Unterstützern, Helfern und Läufern!

Haben Sie noch Fragen? Sehen Sie doch einfach in die FAQ!

Aus dem Leben eines Turnschuhs!

Ah, endlich! Warum hat Mona nur so ewig gebraucht, um mich aus diesem dunklen, langweiligen Abstellraum zu holen? Seit dem Herbst habe ich dort gehockt - eingeklemmt zwischen schicken Absatzschuhen, die mal im Winter raus durften, einem Packen Wasserflaschen und gelben Müllsäcken. Ich muss schon sagen, sonderlich spannend war das nicht...


Nun gut, aber jetzt bin ich ja endlich draußen! Fragt sich bloß, was sie mit mir vorhat. In der ständigen Dunkelheit verliert man total das Zeitgefühl, aber ich kann erkennen, dass es Sommer sein muss. Es ist warm, aber nicht heiß, die Sonne scheint und die Schüler tragen kurze Sportsachen. Halt! Warum haben die alle Sportsachen an? Ich dachte, wir machen eine kleine Joggingrunde! Komisch, mal abwarten, was geschieht.
"Alice, kommst du endlich?!", höre ich meine liebe Treterin rufen und schon nähern sich zwei meiner Freunde. Sie werden in der Hand eines anderen Mädchens gehalten - das muss wohl Alice sein. "Hey!", rufe ich hinüber,"Wisst ihr, was jetzt losgeht?" - "Hey, na klar wissen wir das!", bekomme ich als Antwort, "Spendenlauf, erinnerst du dich?" Da fällt es mir wieder ein - natürlich, der Spendenlauf, wie konnte ich den nur vergessen?
Schon in den letzten Jahren war ich immer mit dabei, wenn es hieß "Laufend helfen - der Spendenlauf geht in eine neue Runde". Ich werde ganz aufgeregt, ich freue mich riesig! Auf der Strecke kann man eine Menge Artgenossen treffen. Große und kleine, bunte und einfarbige, langsame und schnelle. Da kommen so einige spannende Unterhaltungen zustande: "Na, woher kommt ihr?" - "Wirklich, von der anderen Elbseite?!" - "Wie viele Runden habt ihr schon geschafft?"
Die Stimme eines Mädchens am Anmeldestand reißt mich aus den Gedanken. Inzwischen ist es recht warm in der Sonne und ich warte auf den Start. Dann endlich geht es los. Gemeinsam mit vielen anderen nehmen wir am Start Aufstellung, der Startschuss knallt und dann: Ab geht die Post! Nach einigen Metern fühle ich mich wieder in Höchstform - so muss das sein! Wir rennen ein paar Runden, machen dann Pause, laufen noch ein paar Runden und schon sind die 60 Minuten vorbei. Aber noch ist der Spendenlauf nicht zu Ende. Die Zeit bis zur Siegerehrung überbrücken Afraner mit einem bunten Programm. Zu schade, dass ich von hier unten nicht so viel sehen kann. Immerhin höre ich die Musik, die gefällt mir schon sehr gut. 

Ah, es geht weiter. Die besten Läufer werden vorgerufen und bekommen Preise - Donnerwetter, die waren wirklich schnell. Nun kommt noch das Wichtigste - die Bekanntgabe der Spendensumme, schließlich ist das ein Spendenlauf hier. Für jede Runde, die wir gelaufen sind, spenden die Eltern von Mona Geld. Eine fantastische Idee, oder? 
Die Artistikgruppe tritt auf, dann noch eine kleine Verabschiedung. "Vielen Dank allen Läufern" - und ihren Schuhen, möchte ich fast hinzufügen.
Mona und ich lassen den Tag gemütlich in der Stadt ausklingen. Wir genießen das schöne Wetter und machen einen kleinen Stadtbummel. 
Am Abend räumt Mona mich wieder in den Abstellraum. Toll finde ich das nicht, aber ich weiß ja worauf ich mich freuen kann: Auf den nächsten Spendenlauf!

  • „So tun wir Meißen und uns selbst etwas Gutes.“
  • „Anstrengend, aber ist ja für einen guten Zweck.“
Sächsisches Landesgymnasium Hochbegabtenförderung - Sankt Afra, Meissen - Spendenlauf