Partnerschaft mit der Indiana Academy for Science, Mathematics, and Humanities

Mit der Academy verbindet uns nicht nur, dass sie in ihrem Logo ebenfalls das Möbiusband führen. Auch inhaltlich stehen wir uns nah: "Indiana Academy is dedicated to inspiring and challenging highly gifted young adults to reach their full personal potential within the framework of the common good." (Auszug aus dem Leitbild der Academy)

Deshalb freuen wir uns, seit 2012 die Indiana Academy for Science, Mathematics, and Humanities in Muncie, Indiana, als unsere Partner zu haben. Wie wir ist das eine staatliche Schule, die Hochbegabte fördert. Als High School sind es da Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Ausgewählte Schüler und Lehrer besuchen einmal im Jahr für etwa zwei Wochen die jeweils andere Schule zum gegenseitigen interkulturellen und akademischen Austausch und zur Inspiration. Afraner leben den Alltag der Academites im Unterricht, im Internat und auch in den Familien ihrer "shadows". Um den Austausch zu fördern, arbeiten Academites und Afraner während des gegenseitigen Aufenthaltes immer an einem Projekt.

Begeistern kann dabei das Teamteaching, bei dem sich die afranischen Mentoren und Highschool-Lehrer aus Indiana über Didaktik, die Pädagogik der Begabtenförderung sowie Internatsorganisation und –leben austauschen und in diesem Zuge immer wieder spannende Projekte und gemeinsamer Unterricht zustande kommen. Besonders inspirierend sind fächerverbindende Projekte, wie zum Beispiel zur PID (Präimplantationsdiagnostik) in Form einer Gerichtsverhandlung, die an Afra vom Leistungskurs Biologie und den Schülern aus Indiana geführt wurde.

Des Weiteren wurden bereits vielfältige Themen wie "Cold War", "German History during World War II" und "African American Literature - Roots of Rap" gemeinsam erforscht. Durch die Inspirationen dieser Zusammenarbeit sind bereits viele Bereicherungen des afranischen Alltags, beispielsweise die Gestaltung eines Forensik-additums, zustande gekomm

Die Schüler betreuen sich während des Austausches als sogenannte "shadows", lernen das Leben im jeweils anderen Internat kennen und besuchen auch über ein Wochenende die Familien. Hierdurch und durch die gemeinsamen Projekte entstehen viele neue Freundschaften und Ideen. Des Weiteren werden Exkursionen vorgenommen, um das Land genauer kennenzulern

Momentan arbeiten wir zusammen daran, dass zusätzlich zu diesem kürzeren Austausch auch einzelne Schüler die Möglichkeit eines fünfmonatigen Aufenthaltes mit Anerkennung des besuchten Unterrichts an der jeweils anderen Einrichtung haben können.
Wir freuen uns jedes Mal sehr auf die gegenseitigen Bereicherungen und die Zusammenarbeit, welche in den nächsten Jahren noch wachsen werden.

Einen Eindruck von den Begegnungen bisher gewinnen Sie im Blog zum Austausch: