Aktuelles

30.04.18
Die dunkelste Stunde

Für den Klimaschutz gingen an Afra auch dieses Jahr wieder die Lichter aus.

Afranerinnen und Afraner gestalten seit einigen Jahren eine eigene Variante der Aktion Earth Hour, während der es verschiedene Veranstaltungen gibt. Um die Organisation kümmert sich hauptsächlich das GreenTeam. Das ist eine Schüler-Lehrer-Gruppe, die nach Möglichkeiten sucht, an Sankt Afra nachhaltiger zu leben und auch verschiedene Aktionen veranstaltet, um das Bewusstsein für Natur und Umwelt zu schärfen.
Während der Earth Hour kann man am Lagerfeuer sitzen, Marshmallows und Stockbrot essen, sich gemeinsam bei Kerzenlicht Gruselgeschichten erzählen oder einfach eine Runde Flaschendrehen spielen.

Zumindest zwei Sachen davon kann man an Afra normalerweise nicht ohne Weiteres machen. Aus Sicherheitsgründen ist Feuer auf dem Internatsgelände nämlich verboten. In dieser einen Stunde im Jahr scheinen jedoch andere Regeln zu gelten, plötzlich stehen überall auf den Campus Kerzen und spätestens wenn das GreenTeam nach 20 Uhr an die Tür klopft, wird dem Letzten klar, dass nun wortwörtlich dunkle Zeiten angebrochen sind.

Die Earth Hour ist eine weltweite Aktion für den Klimaschutz. Sie wurde von WWF ins Leben gerufen, um einerseits ein Zeichen für die Umwelt zu setzen und andererseits aber auch auf die Lichtverschmutzung insbesondere in Großstädten aufmerksam zu machen. Die Idee dahinter ist denkbar simpel: für eine Stunde wird, nun ja, einfach das Licht ausgeschaltet. So wird während dieser Stunde auch auf z.B. die Beleuchtung von berühmten Gebäuden verzichtet. Frei nach dem Motto: Licht aus, damit den Menschen ein Licht aufgeht.

Während der Earth Hour hat man an Afra die Qual der Wahl und muss sich entscheiden, ob man nun zum Lagerfeuer geht und Marshmallows, Stockbrot und Würstchen zu ergattern versucht und anschließend gemeinsam Lieder singt oder ob man es doch vorzieht, auf eine der offenen Etagen zu gehen und es sich dort im Warmen mit von GreenTeam bereitgestellten Süßigkeiten zu einer Runde Flaschendrehen oder Werwolf gemütlich macht. In einer Stunde ist es aber auch durchaus möglich, beides zu schaffen.

Umweltschutz kann eben auch Spaß machen und auch wenn nach einer Stunde das Licht wieder angeht, bleibt uns diese dunkle Zeit wahrscheinlich noch eine Weile in Erinnerung...